Inhaltsverzeichnis

Cammer Aktuell

Filme

Die beiden Filme zum Dorfjubiläum sind noch zu haben.

„675 Jahre Cammer“ mit einer Rundfahrt durchs Dorf, Mühlentag und Mühlenbesichtigungen, Umzug, Lindenpflanzung und Parkfest. Ein Film von Teltowkanal.

Preis: 9,90 €

„Vom Mühlenfest zum Parkfest“, eine von Herrn Hoffmann aus Freienthal gefertigte DVD.

„Oldtimertreffen im Gutspark Cammer 2009“ DVD 35 Min.

„Oldtimertreffen im Gutspark Cammer 2010“

„Oldtimertreffen im Gutspark Cammer 2011“

Preis: je 4,00 €

„5.Mühlenfest in Cammer“, DVD 15 Min.

6.Kinder- und Mühlenfest in Cammer, DVD 15 Min.

Preis 5,00 Euro

Alle Filme sind bei Andreas Koska erhältlich.

„Fahnenweihe des Gemischten Chores Cammer“ Foto-CD bei Dieter Müller erhältlich

Preis: 5.00€

Regelmäßige Termine(ohne Gewähr)

jeden Mittwoch: Gemischter Chor, 19.00 Uhr, Gaststätte „Deutsches Haus“
jeden Sonntag: Die Cammertänzer üben, 19.00 Uhr, Sportraum Gemeindehaus

weitere Informationen siehe Kita Cammer

01.05.2017 14.00 Uhr im Gutspark

Maibaumaufstellung

Der Jugendklub stellt den Maibaum auf, für Imbiss, Kuchen und Getränke ist gesorgt.

15.04.2017 18.00 Uhr

Osterfeuer

Es lodert ab 18.00 Uhr, die Angler laden ein, sich bei Bratwurst und einem kühlen Getränk (es gibt auch Glühwein), vom traditionellem Osterfeuer wärmen zu lassen

Die Nadel im Sandhaufen

Archäologe Rainer Bartels berichtet von den Funden im Cammerschen Boden

Rainer Bartels begleitete die Straßensanierungsarbeiten in Cammer. Spektakuläre Funde sind nicht zu Tage getreten, aber einiges aus der Siedlungsgeschichte des Zweimühlenortes konnte geborgen werden. Der Archäologe geht davon aus, dass an der Stelle des heutigen Dorfes schon 500 Jahre v.Chr. eine größere Siedlung bestanden haben muss. Eine Bronzenadel, eine Schwungscheibe und Scherben der so genannten Grauware hat er dokumentiert. Viele Einwohner beobachteten sein und das Tun seine Kolleginnen und Kollegen und wünschten sich mehr zu erfahren. Nun ist es soweit, darüber was er der Erde abringen konnte und was es bedeutet, will er jetzt bei einem Vortrag erklären. Am 18.November um 19.00 Uhr wird er darüber im Gemeindehaus Cammer berichten. Der Eintritt ist frei.

„Die Nadel im Sandhaufen“ Vortrag zu den archäologischen Funden währen der Straßensanierung in Cammer durch Rainer Bartels 18.11.2016, 19.00 Uhr Gemeindehaus Cammer

Bericht über den Vortrag:

Scherben und Pferdeknochen Rainer Bartels sprach in Cammer über die archäologischen Funde bei Straßensanierung von Andreas Koska Cammer. Insgesamt 310 Meter der Sanierungsarbeiten an der Ortsdurchfahrt in Cammer hat der Archäologe Rainer Bartels begleitet. Es sah zuerst nach Routine aus. „Ich war anfangs froh, denn es gab nur wenig zu beschreiben“, berichtete er am Freitagabend im Gemeindehaus Cammer. Der Dorf- und Heimatverein hat ihn zu einem Vortrag über die zu Tage getretenen Funde während der Arbeiten im Mai und Juni 2016 eingeladen. Mit den Untersuchungen hat er am 24.Mai begonnen. Nur einen Tag später sah es schon anders aus. Verwaschene Flecken, Scherben, Gruben wurden sichtbar. „Bei solchen Ergebnissen kann es auch zu einem Baustopp kommen, dann wären drei bis vier Monate Sperrung notwendig“, lächelt er im Rückblick. Es ging auch ohne solche gravierenden Maßnahmen. Man erledigte die Arbeit parallel. Insgesamt sind 187 Funde festgestellt und inventarisiert worden. Mit bis zu vier Archäologen war das Team des Brandenburgischen Landesamtes für Archäologie vor Ort. „Ein Ausgrabung ist wie eine OP am offenen Herzen“, erläuterte Bartels den rund 50 Zuhörern. Die Grubenränder werden per Hand glattgezogen, das nennt der Fachmann geputzt. Danach mit Bandmaß und Zollstock vermessen, die Scherben und anderen Funde mit einem feinen Pinsel gesäubert. Dann werden maßstabsgetreue Zeichnungen angefertigt, alles fotografiert. „Die Scherben haben keinen materiellen Wert aber sie helfen bei der Datierung“, erklärte der Forscher die Bedeutung auch des kleinsten Fundes. Dabei waren die Gruben von besonderer Wichtigkeit als Dokument der Siedlungsgeschichte. „Zum Glück für uns waren die Menschen damals reinlich und haben alles ordentlich entsorgt“, lobte Bartels unsere Ahnen. 87 Befunde betrafen die so genannte Vorgeschichte, meist aus der Bronze- und frühen Eisenzeit, also vom Jahr 2200 vor Christi Geburt an. Neben den Abfall- und Lagergruben war die Entdeckung vom Pfostengruben von besonderer Bedeutung. Diese deuten darauf, dass hier Wohnhäuser standen, immerhin 37 dieser Funde gab es. Für ihn ein konkretes Zeichen für eine dauerhafte Ansiedlung, die hiermit belegt werden konnte. „Als wir schon fast fertig waren und einpacken wollten, gab es doch noch einen vermeintlich spektakulären Fund“, berichtete der Archäologe. An seinem letzten Arbeitstag, dem 25.06. wurden an der Kreuzung Hauptstraße/Lehniner Straße in der Nähe des Friedhofs plötzlich Knochen gefunden. „Es stellte sich aber heraus, dass es Pferdeknochen waren“, Bartels konnte seine Arbeit abschließen. Bartels hat das Bauvorhaben begleitet, seine Untersuchungen waren jedoch nicht die ersten im Dorf. Schon in den 20-er und 60-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts fanden Ausgrabungsarbeiten in dem Zweimühlendorf statt. Damals wurden größere Gräberfelder aus der römischen Kaiserzeit gefunden. Zu den Helfern zählten die Cammerschen Schüler. „Es gab ein kleines Taschengeld, deshalb waren wir alle gern dabei“, erinnert sich Bernd Schwärecke. Er durfte als zehnjährige Steppke mithelfen und lauschte dem Vortrag mit Interesse. „Es war wirklich spannend, was Bartels zu erzählen hatte“, so sein Resümee. Bürgermeister Ulf Dingelstaedt versuchte sich in einer Einordnung. „Es zeigt, dass unser 675-jahrfeier vor acht Jahren nur einen Abschnitt der Dorfgeschichte abbildet“, fasste er zusammen. Besonders beeindruckt zeigten sich die Zuhörer von einem durch Bartels gezogenem Vergleich. Unter den Funden war eine Spinnwirtel, eine kleine runde Scheibe mit einem Loch. Nach Bartels Worten seit 7000 Jahren für das Spinnen gebräuchlich und bis heute aktuell. Zum Beweis zeigte er ein Foto, dass er erst vor wenigen Wochen in Peru aufgenommen hatte: eine Indiofrau beim Spinnen mit einer Wirtel. Die Funde sind noch nicht alle ausgewertet, werden in Wünsdorf beim Landesamt aufbewahrt, die Fundliste umfasst 16 engbedruckte Seiten. „Wenn wir alles bearbeitet haben und sie es wünschen komme ich gerne wieder“, bot Rainer Bartels an. Und fuhr über die inzwischen sanierte Straße, an der nichts mehr auf seine Arbeiten hinweist, nach Hause.

und ein Bericht vom Sommer:

Cammer ist mindesten 2500 Jahre alt Siedlungsspuren unter der Straße entdeckt Andreas Koska

Cammer. Ob Bürgermeister Ulf Dingelstaedt bald zu einer Jubiläumsfeier in seinem Wohnort Cammer einladen wird, steht in den Sternen. Allerdings hätte er allen Grund dazu. Bei den baubegleitenden archäologischen Untersuchungen in der Ortsdurchfahrt wurden Siedlungsfunde aus der Eisenzeit gemacht. „Wir haben lange ähnliches vermutet, jetzt ist uns jedoch ein Nachweis gelungen“, berichtet Rainer Bartels. Er leitet die Ausgrabung in dem Zweimühlendorf. Begonnen haben die Arbeiten Ende Mai und sind am 24.06. vorerst beendet worden. Bartels betont, dass wenig spektakuläre Funde gemacht worden sind. In mittelalterlichen Siedlungsschicht, die an einem dunkelgrauen Ton der Erde erkennbar ist, fand man noch wenige Pflasterspuren. „Das meiste ist wohl dem Straßenbau vor 30 Jahren zum Opfer gefallen“, vermutet Bartels, der beim Brandenburgischen Landesamt für Denkmalpflege beschäftigt ist. Mit bis zu drei Kollegen untersucht er vorsichtig Sandkorn für Sandkorn. „Dabei hat eine Kollegin die berühmte Nadel im Sandhaufen gefunden“, lacht der Archäologe. Es handelt sich dabei um eine Bronzenadel, die bei einer Profilnachuntersuchung einer seiner Kolleginnen aufgefallen ist. „Ein dickes Lob, ich habe so etwas zum ersten Mal gesehen“, sagt der 52-jährige., der das Metallfunde äußerst selten sind und wenn nur Hufnägel zu Tage treten. Neben Scherben der sogenannten Grauware wurde ein Spinnwirtel gefunden. Dabei handelt es sich um eine diskusförmige tönerne Schwungscheibe ist ein Loch in der Mitte. „Diese stammt aus dem Mittelalter, allerdings wurden solche Scheiben schon in der Steinzeit vor 7.000 Jahren genutzt und manche Naturvölker nutzen sie noch heute“, erklärt Bartels. Ihn selbst faszinieren aber die Eisenzeitfunde in tieferen Erdschichten besonders. Die Siedlungsfunde in einem 200 Meter langem Abschnitt, mit Gruben für Vorrat und Abfall, die Pfostengruben die für den Haus- und Zaunbau notwendig waren und die rechteckigen und trapezförmigen Einkerbungen weisen alle auf eine größere Siedlung aus der Zeit um 500 vor Christi Geburt. Er kann sich durchaus vorstellen, dass die Siedlung mit den Urnengrabfeldern im Zusammenhang steht, die bei Ausgrabungen in den 20-er und 60-er Jahren des vergangenen Jahrhunderts hier gefunden worden sind. Weitere Zeugnisse wie Herde oder Brunnen könnten zwar in noch tieferen Schichten vorhanden sein, allerdings werde diese nicht begutachtet. „Wir machen keine Flächengrabung sondern beschränken uns auf die Baugrube“, betont Bartels und fügt hinzu, dass der Straßenaufbau so aufgebracht werden wird, dass die unteren Schichten nicht zerstört werden. Zur Bauverzögerungen durch die Untersuchungen ist es nicht gekommen. Seine Kollegin Henrike Neumann, die in Brandenburg/H. zuhause ist, staunt über das Interesse der Bürger. „Viele kommen und fragen freundlich interessiert nach unserer Arbeit, das ist nicht immer so“, freut sie sich über das Interesse. Rainer Bartels will die Neugierde stillen, für den Herbst hat er in Zusammenarbeit mit dem Dorf- und Heimatverein Cammer einen Vortrag zu den Grabungsfunden angekündigt.

Farradweg jetzt - Demonstration

flyer_radweg_planebruch.pdf

flyer_radweg_umland.pdf

Bericht in der MAZ:

250 Teilnehmer fordern einen Radweg an der L 85 Aktionen sollen fortgesetzt werden Andreas Koska Brück/Golzow. Der Fahrraddemonstrationszug war rund einen halben Kilometer lang. Bedächtig zog sich die Karawane, mit dabei auch viele Kinder, zwischen Brück und Golzow. Immer wieder skandierten die Teilnehmer ihre Forderungen. „Radweg jetzt“ und „Sicher mit dem Rad zur Schule“. Rund 120 Fahrradfahrer sind um 10.00 Uhr am Bahnhof Brück gestartet, als der von der Polizei begleitet Protestzug auf dem Geländer der „Alten Brennerei“ in Golzow ankam, waren es 250 Personen. Mit dabei Radfahrer waren nicht nur Radfahrer aus den vier betroffenen Planebruchdörfern, sondern auch aus Golzow, Brück, Linthe und Bad Belzig. Vermisst wurde die Adressaten der Proteste. Politiker aus Land und Landkreis wurden nicht gesichtet. Dagegen zeigten sich die Vertreter aus den Gemeinden des Amtes Brück solidarisch. Linthes Bürgermeister Ottheiner Kleinerüschkamp war ebenso dabei wie der stellvertretender Bürgermeister der Stadt Brück Michael Klenke. Aus Planebruch radelten Bürgermeister Ulf Dingelsaedt und seine beiden Stellvertreter Ronald Hoffmann und Stephan Burow mit. Der Golzower Ortschef Ralf Werner kam zum Kundgebungsort. „Für die Autos gelten immer höhere Sicherheitsstandart, bei Räder scheint es nicht zu gelten, dabei wäre ein Radweg so wichtig für unsere Bürger und vor allem Familien mit Kindern“, sagt Werner. Für den Chef der Tourismusinitiative Golzow, Karl-Heinz Voigt ist der Fremdenverkehr nicht zu vernachlässigen. „Mit dem Lückenschluss hätten wir einen attraktiven Rundkurs rund um die Belziger Landschaftwiesen, davon würden alle profitieren“, ist Voigt überzeugt. Eine besondere Überraschung erlebten die Teilnehmer als der Freienthaler Dieter Brauer als Elvis-Parodist „Enrico“ auf seinem Hochrad auf das Held der Brauerei fuhr und für Stimmung sorgte. „Es ist toll, ich habe das Gefühl, dass alle hinter der Aktion stehen“, freute sich Mitorganisator Stephan Burow. Der Oberjünner st die treibende Kraft hinter den Protesten, die Demonstration hat Dirk Borgwardt aus Damelang angemeldet. Es wird wohl nicht die letzte Protestfahrt bleibe. „Jetzt wollen wir eine Petition an den Landtag einreichen, dafür werden in den nächsten Wochen zum dann inzwischen dritten Mal Unterschriften gesammelt“, kündigte Burow an, dann soll es aber wieder auf die Straße gehen. „Der Landrat sollte Stellung beziehen, schließlich sollen wir ja im September wählen“, fordert Burow und hofft auf Unterstützung aus dem Belziger Landratsamt. Die vielen Plakate, Schilder und Banner die den Demonstrationsweg säumten, sollen so lange hängen bleiben, bis der Radweg gebaut ist. Seit langem fordern die Bürger entlang der L 85 zwischen Brück und Golzow einen Radweg. Es geht dabei um 15 Kilometer, mit dem Radwegbau würde eine Verbindung zum R1 in Brück und zum Radweg in Golzow in Richtung Bad Belzig und Brandenburg geschaffen werden. Man geht von Kosten in Höhe von etwa 1,5 Millionen Euro aus.

29.05.2016

Start 10.00 Uhr am Bahnhof Brück

Ankunft Golzow mit Kundgebung 11.30 Uhr

Ende 13.00 Uhr Brück

Radweg jetzt - Demonstration am 29.05.2016 Start in Brück, Kundgebung in Golzow

Planebruch. Nach der erfolgreichen Aktion am Pfingstsamstag, als die Bewohner der vier Dörfer: Freienthal, Damelang, Cammer und Oberjünne die 150 Teilnehmer der von Bildungsminister Günter Baaske organisierten Regine-Hildebrandt-Tour auf ihren Wunsch nach einem Radweg mit zum Teil phantasievollen Aktionen aufmerksam gemacht haben, soll der Protest jetzt weiter gehen. Am 29.05.2016 wird um 10.00 Uhr am Bahnhof Brück eine Fahrraddemonstration in Richtung Golzow starten. Dort ist gegen 11.30 Uhr auf dem Gelände der Alten Brennerei ein kleine Kundgebung geplant. „Wir wollen zeigen, dass es uns ernst ist“, betonte Stefan Burow. Der 36-jährige ist stellvertretender Bürgermeister der Gemeinde Planebruch und Organisator der Aktion. Seit Jahren fordern die Bürger einen Radweg entlang der Landesstraße L85, und seit Jahren wird der Wunsch mit unterschiedlichen Argumenten abgelehnt. „Wir würden uns freuen, wenn die Golzower und Brücker sich dem Protestzug anschließen“, ruft Burow die Nachbarn zum Mitmachen auf.

Unterschriftensammlungen zeitigten keinen Erfolg

In den Dörfern gab es in den Vorjahren zwei Mal eine Unterschriftenaktion für den Radweg. Vor vier Jahren wurde die ersten knapp 2000 Unterschriften persönlich an Infrastrukturminister Vogelsänger übergeben, ohne sichtbaren Erfolg. Im Vorjahr kamen noch einmal 1500 Unterschriften zusammen, die über Minister Baaske ebenfalls das Ministerium erreicht haben. Trotzdem erreichte die Gemeinde im Frühjahr ein Schreiben, dass die Notwendigkeit eines Radweges bestreitet. „So nicht“, betont Burow. Er hat ein Konzept für den Bau ausgearbeitet, würde gern eine Förderung aus dem Leader-Topf der EU beantragen, so dass das Land maximal 20 Prozent der Kosten tragen müsste. „Ich verstehe nicht wieso es nicht geht“, sagt Stefan Burow. Mit dem Bau des 15 Kilometer langen Radwegs würde man mehrere Probleme lösen. Einerseits wäre dann eine Lücke geschlossen und eine touristische Umfahrung der Belziger Landschaftswiesen möglich. Im Osten bei Brück und Süden verläuft der Europaradweg R1 und im Westen zieht sich ein straßenbegleitender Radweg bis nach Golzow. Die Kinder aus den Dörfern besuchen die Schulen in Brück und Golzow und könnten dann sicher mit dem Rad zur Schule fahren. Ältere Einwohner nutzen für ihren Einkauf in den beiden größeren Orten gern das Rad, allerdings immer mit Angst. „Wenn ich einen LKW kommen höre, steige ich vom Rad ab“, berichtet Monika Brieseck aus Cammer. Die 75-jährige ist viel mit dem Rad unterwegs, die Angst fährt aber mit. „Es muss sich was bewegen, wenn wir nicht aktiv werden, dann vergisst man uns“, Stefan Burow wird nicht aufgeben. Eine Petition an den Landtag soll folgen.

29.05.2016 10.00 Uhr Fahrraddemo , Start am Bahnhof Brück

                     11.30 Uhr Kundgebung Alte Brennerei Golzow
                     13.00 Uhr Ankunft in Brück

Kontakt: Stefan Burow 0175 4759041 oder Andreas Koska s.o.

Radweg jetzt Protestaktionen starten am kommenden Wochenende

Planebruch. Den Einwohner der Gemeinde Planebruch reicht es, sie wollen nicht mehr länger darauf warten, dass etwas passiert. „Wir wollen endlich den Radweg zwischen Golzow und Brück“, fordert Stefan Burow. Der 30-jährige hat ein Aktionsbündnis ins Leben gerufen, das die Verwirklichung der Pläne vorantreiben will. Beginnen wird man am kommenden Samstag. Am 14.05.2016 führt der Weg die Regine-Hildebrand-Tour durch die gesamte Gemeinde. Das von Bildungsminister Günter Baaske seit Jahren durchgeführte Radkorso in Erinnerung an die engagierte Politikerin startet an diesem Tag in Bad Belzig. Es werden etwa 200 Teilnehmer erwartet, die dann von Brück kommend entlang der Landesstraße L85 die vier Ortsteile der Gemeinde Planebruch: Freienthal, Damelang, Cammer und Oberjünne passieren werden. In den Dörfer werden sie mit Plakaten konfrontiert, auf denen unter anderem die Forderungen „Radweg jetzt“ oder „Sicher zur Schule“ zu lesen sein werden. In den Ortsdurchfahrten wollen Einwohner zusätzlich lautstark auf diese Forderungen aufmerksam machen. „Wir wissen, dass wir unter den Teilnehmern viele Freunde unserer Forderung haben“, macht Burow deutlich, dass es nicht gegen die Radfreunde geht, sondern die Öffentlichkeit erreicht werden soll. In den Dörfern gab es in den Vorjahren zwei Mal eine Unterschriftenaktion für den Radweg. Vor vier Jahren wurde die ersten knapp 2000 Unterschriften persönlich an Infrastrukturminister Vogelsänger übergeben, ohne sichtbaren Erfolg. Im Vorjahr kamen noch einmal 1500 Unterschriften zusammen, die über Minister Baaske ebenfalls das Ministerium erreicht haben. Trotzdem erreichte die Gemeinde im Frühjahr ein Schreiben, dass die Notwendigkeit eines Radweges bestreitet. „So nicht“, betont Burow. Er hat ein Konzept für den Bau ausgearbeitet, würde gern eine Förderung aus dem Leader-Topf der EU beantragen, so dass das Land maximal 20 Prozent der Kosten tragen müsste. „Ich verstehe nicht wieso es nicht geht“, sagt Stefan Burow, der auch Abgeordneter in der Gemeindevertretung und 2.Stellvertretender Bürgermeister von Planebruch ist. Mit dem Bau des 15 Kilometer langen Radwegs würde man mehrere Probleme lösen. Einerseits wäre dann eine Lücke geschlossen und eine touristische Umfahrung der Belziger Landschaftswiesen möglich. Im Osten bei Brück und Süden verläuft der Europaradweg R1 und im Westen zieht sich ein straßenbegleitender Radweg bis nach Golzow. Die Kinder aus den Dörfern besuchen die Schulen in Brück und Golzow und könnten dann sicher mit dem Rad zur Schule fahren. Ältere Einwohner nutzen für ihren Einkauf in den beiden größeren Orten gern das Rad, allerdings immer mit Angst. „Wenn ich einen LKW kommen höre, steige ich vom Rad ab“, berichtet Monika Brieseck aus Cammer. Die 75-jährige ist viel mit dem Rad unterwegs, die Angst fährt aber mit. Bei den Protesten am Pfingstsamstag soll es nicht bleiben. Für den 29.05.2016 ist eine Fahrraddemo angemeldet. Dann will man von Brück nach Golzow und zurück fahren. „Es muss sich was bewegen, wenn wir nicht aktiv werden, dann vergisst man uns“, Stefan Burow wird nicht aufgeben. 14.05.2016 ab 11.00 Uhr Proteste entlang der L85

Glühwürmchennacht im Gutspark

02.07.2016 ab 20.00 Uhr

Maibaumaufstellung

01.05.2016 14.00 Uhr

Pfingstmontag

9. Mühlen und Kinderfest

16.05.2016 11.00-17.00 Uhr

Saisoneröffnung an der Mühle Cammer sowie Einweihung Mühlensteg

Am 10.04.2016 11.00 Uhr

Mühlensteg eingweiht Cammer. Der Vorsitzende des Dorf- und Heimatvereins Cammer, Joachim Richter hat die Strecke genaustens ausgemessen, 1130 Meter ist der am Sonntag feierlich eingeweihte Mühlensteg zwischen Gutspark und Bockwindmühle in dem Zweimühlendorf. Rund 50 Cammersche Bürger und Gäste, darunter Bürgermeister Ulf Dingelstaedt und Vertreter aller Vereine des Ortes weihten den neu angelegten Weg ein, durchschnitten das „Blaue Band“ und gaben den lange Zeit nicht passierbaren Weg frei. Vor allem die Verbindung zwischen Wiesenweg und Kietzstraße war bisher nur den Eingeweihten bekannt. Jetzt weisen 15 aus Eiche gefertigte Schilder die Route. Ab sofort ist es möglich zwischen den beiden Anziehungspunkten von Cammer, Park und Mühle zu spazieren, ohne die Straße queren zu müssen. Petra Lange und Christian Friedrich aus Fredersdorf waren begeistert. „Toll, von allein wären wir nie auf die Idee gekommen hier entlang zu gehen“, sagte Friedrich. Die Resonanz freute besonders Joachim Richter. „Es ist schön, wieder alle Vereine hier zu haben“, hofft der Dorfvereinsvorsitzende auf weitere gemeinsame Aktionen. ako

8.Kinder- und Mühlenfest

25.05.2015 11.00-17.00 Uhr

Mühlentag in Kinderhand Cammer: ein Termin zwei Ereignisse

Der Pfingstmontag gehört traditionell den Mühlen und deren Freunden. Seit vielen Jahren öffnen an diesem Tag die häufig sonst geschlossenen Technikdenkmäler ihre Pforten. Egal ob durch Wind- oder Wasserkraft betrieben. Da Pfingsten meist um den 01.Juni herum gefeiert wird, dem traditionellen Kindertag, wurde der Dorfverein Cammer inspiriert zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen und den Kindertag mit einem Fest an der Bockwindmühle zu feiern.

Wo sonst als in Cammer, dem Zweimühlendorf, sollte man der alten Technik gedenken. Die Bockwindmühle wird seit drei Jahren durch den Dorfverein betrieben, das Kinder- und Mühlenfest findet allerdings schon zum 8. Mal statt. Windmüller Paul Hänsch wird stolz das von ihm betreute Bauwerk zeigen und Führungen anbieten. Auf dem Platz vor der Mühle sind Kinder die Hauptakteure. Rund um die Mühle haben wir versucht Angebote für die Jüngsten vorzubereiten. Reiten, Führungen mit Huskys, Hüpfburg und Bungee Jumping und vor allem die Chance einen Bagger zu bedienen, sind nur einige der Möglichkeiten für die Kinder. Wer mag, kann sich auch im Melken üben. Die ganze Zeit über finden Führungen durch die Mühle statt. Die Naturwacht wird über die Fauna und Flora unserer Region informieren. Auf der Bühne werden brücker Karatekämpfer ihren Verein vorstellen. „Wir laden alle aus Nah und Fern ein mit uns mitzufeiern und mitzuspielen“ fordert Joachim Richter, der Vorsitzender des Dorfvereins zum Kommen auf.

Cammer, Pfingstmontag 25.05.2015 von 11.00 – 17.00 Uhr Kontakt: Joachim Richter 033835-40000

7.Kinder- und Mühlenfest

- Durchgehend Führung durch die Mühle

- Lämmer, Zicklein, Kälber und Co. - Tierkinderbauernhof

- einmal Baggerfahrer sein

- Nabu, Wolfsbotschafter

- Gambia-Hilfe, Förderschule Bad Belzig, Grundschule Brück

- Bogenschießen mit dem Schützenverein Bad Belzig

- Modelflugverein Damelang

- Wandern mit Huskys von Markus Giese

- Handarbeitsgruppe der Volkssolidarität

- Landfrauen Potsdam-Mittelmark

- Hüpfburg, Kindereisenbahn, Bungi-Jumping

- Crazy-Girls Damelang, Golden Girls Borkheide/Borkwalde, Cammertänzer

- Kuchenbuffet der AWO Cammer

- Essen und Trinken

- DJ Mo

Windmühle Cammer

Erfolgreiche Saison an der Bockwindmühle

Abschluss am Aktionstag „Feuer und Flamme für unsere Museen“ Cammer Am 26.10.2013 geht die Mühlensaison an der Bockwindmühle in Cammer zu Ende. Zum Museumstag „Feuer und Flamme“ öffnet sie zum letzten Mal in der Zeit von 13.00-18.00 Uhr ihre Türen. Dann wird der Dorf- und Heimatverein Cammer auf eine erfolgreiche Saison zurück blicken können. Rund 3.500 Besucher konnten in diesem Jahr gezählt werden. Der Dorfverein, der seit zwei Jahren Verantwortung für das technische Denkmal trägt ist durchaus zufrieden, allerdings würde man sich ein größere Spendenbereitschaft der Gäste wünschen. „Allein am Mühlentag waren fast 2.500 Interessierte gezählt worden, an diesem Tag wird kein Eintritt erhoben, im Spendentopf fanden wir allerdings nur etwa 100 Euro“, bedauert Vereinsvorsitzender Andreas Koska. Am Aktionstag wird es wieder neben Führungen durch die Mühle ein kleines Rahmenprogramm geben. So werden in der Dämmerung die Cammerschen Mühlensagen zum Besten gegeben. Die Fackel werden mit Einbruch der Dunkelheit den Mühlenhügel erleuchten. Selbstverständlich ist auch für das leibliche Wohl gesorgt. Danach beginnt die Winterruhe an der Windmühle. Ab Ostern 2014 freut sich der Dorfverein wieder auf zahlreichen Besuch.

Aktionstag "Feuer und Flamme für unsere Museen" 26.10.2013 von 13.00-18.00 Uhr

Tag des offenen Denkmals – Bockwindmühle geöffnet

Trödeln rund um das Denkmal

08.09.2013 11.00 - 17.00 Uhr

Denkmale und Andenken haben eines gemeinsam - sie sollen erinnern, erinnern an vergangene Epochen und Tage, erinnern an schöne Momente. Beides verbinden kann man am 08.09.2013 an der Bockwindmühle in Cammer. Zum Tag des offenen Denkmals wird es wieder Führungen durch das technische Denkmal geben, Mühlensagen werden vorgetragen und „Glücksmehl“ als Andenken und Amulett kann erworben werden. Wer sich jedoch von seinen Andenken und anderen lieb gewordene Gegenständen trennen will, hat an diesem Tag ebenfalls die Chance dazu. Der Dorf- und Heimatverein Cammer lädt zum ersten Mal zu einem Floh- und Trödelmarkt rund um die Mühle ein. „Es freut uns, mit dieser Veranstaltung den Erinnerungsgedanken in seinen unterschiedlichen Aspekten verbinden zu können“, so der Vereinsvorsitzende Andreas Koska. Die Standgebühr beträgt fünf Euro und wird vollständig für den Erhalt der Mühle verwendet. „Wir sind auf unterschiedliche Einnahmen und Spenden angewiesen, um den Mühlenbetrieb aufrechterhalten zu können“, so der Vereinschef.

Flohmarkt und Tag des offenen Denkmals, 08.09.2013 von 11.00-17.00 Uhr, Eintritt in die Mühle frei, Standgebühr für Flohmarkt: 5,00 Euro, Anmeldungen beim Vereinschef

Die Mühle ist noch am 22.09. und 13.10.2013 geöffnet, bevor im Rahmen des Museumstages am 26.10. der Saisonabschluss begangen wird.

Andreas Koska 0172 313 34 03

Saisoneröffnung an der Windmühle Cammer

Am 14.04.2013 beginnt sie diesjährige Saison an der Bockwindmühle zu Cammer. Ab dann ist die Mühle am jeden 2. und 4. Sonntag im Monat von 11.00 - 17.00 Uhr geöffnet.

Jörg Hädrich hat die Mühle zur Saisoneröffnung besucht und einen Film auf YouTube eingestellt. dieser kann dort abgerufen werden.

http://youtu.be/9kTJSGrKbfE

Sonderöffnung zu Pfingsten: 20.05.2013 mit großem Kinderfest und Mühlentag

Die Mühle wurde vom Dorf- und Heimatverein Cammer in Trägerschaft übernommen. Neben der Öffnung alle zwei Wochen, beteiligt man sich ebenfalls an den Aktionen zum „Tag des offenen Denkmals“ am 2.Sonntag im September

Glücksmehl für Besucher

Bockwindmühle Cammer präsentiert sich zum „Tag des offenen Denkmals“

Der von der Stiftung Denkmalschutz alljährlich veranstaltete „Tag des offenen Denkmals“ hat diesmal als Themenschwerpunkt „Holz“. Deshalb ist es selbstverständlich, dass sich der Dorf- und Heimatverein Cammer an diesem Ereignis beteiligt. Die vom Verein betreute Bockwindmühle ist bis auf die Mahlsteine und das Drehgestänge ein Holzbauwerk. „Wir hoffen, das die Windstärke ausreicht, um mahlen zu können“, so der Vereinsvorsitzende Andreas Koska. Müller Paul Hänsch ist da guter Dinge. „Die Herbstwinde werden uns nicht im Stich lassen“, glaubt der erfahrene Müller. Im Rahmenprogramm wird es mehrere Premieren geben. Drei erst kürzlich aufgetauchte Sagen um die Cammersche Bockwindmühle werden zum ersten Mal dem Publikum vorgestellt.. Darin geht es vorrangig darum, wie die Mühle die Zeiten überdauern und die Müller Versuchungen widerstehen konnten. Das „Glücksmehl“ spielte dabei eine herausragende Rolle. Es ist ein Talisman und gleichzeitig ein Zeichen dafür, dass Ausdauer und Überzeugung einen weiter bringen als der Wunsch nach schnellem Glück. Lassen sie sich von den Geschichten verzaubern und erwerben sie ein Säckchen Glücksmehl, vielleicht bringt es auch ihnen das notwendige Glück im Alltag. Selbstverständlich ist am Sonntag, 09.09.2012 rund um die Bockwindmühle auch an das leibliche Wohl gedacht. In der Zeit von 11.00 bis 16.00 Uhr wird gemahlen, es finden Führungen durch das hölzerne Denkmal statt. Gegen 14.00 Uhr werden die Sagen vorgestellt. Um den Erhalt der Mühle sicherzustellen ist der Dorfverein auf Spenden angewiesen.

Die Bockwindmühle Cammer wurde in den letzten Jahren aufwendig saniert und gehört zu den wenigen Windmühlen in Brandenburg die voll funktionsfähig sind. Der Dorf- und Heimatverein Cammer hat im diesen Jahr die Trägerschaft übernommen und hofft das Denkmal erhalten zu können.

http://maps.tag-des-offenen-denkmals.de/#/denkmal/1188837583796

und an der Aktion „Feuer und Flamme für unsere Museen“ des Landkreises Potsdam-Mittelmark am letzten Samstag im Oktober.

In diesem Jahr am 27.10.2012 zwischen 13.00 und 20.00 Uhr

Mühlensagen, Führungen, Kaffee, Kuchen, Grill und kalte Getränke und selbstverständlich Glücksmehl

faltblatt_geschichte_der_muellerei_in_cammer.pdf

Im „Familienpass Brandenburg“ finden sie einen Gutschein für den Besuch der Windmühle in Cammer. Dabei haben drei Kinder in Begleitung Erwachsener freien Eintritt.

http://www.familienpass-brandenburg.de/

Geo Cache

Auch die moderne Zeit und deren Freizeitvergnügen sind in Cammer angekommen. Auf dem Mühlengelände wurde ein Cache versteckt. Näheres unter:

http://www.geocaching.com/seek/cache_details.aspx?guid=a45d587d-53c0-4a23-a978-9f88017b12a9

Bei einem Cache handelt es sich zumeist um einen festen, wasserdicht verschließbaren Behälter, der somit den Inhalt vor Witterungs- und anderen Einflüssen schützen kann. Der Behälter selbst kann unterschiedliche Formen haben, von einer kleinen Filmdose über eine einfache Frischhaltedose aus Plastik bis hin zur Munitionskiste aus Stahl oder gar einem versteckten Tresor, dessen Kombination erst herausgefunden werden muss. Oft wird die Größe des Behälters durch den Ort des Verstecks bestimmt. Der Cachebehälter enthält neben dem Logbuch zumeist Tauschgegenstände. Wurde ein Cache gefunden, kann der Finder einen oder mehrere der enthaltenen Gegenstände entnehmen und zum Tausch etwas anderes dafür hinterlegen. Dieser Tauschhandel (Trading) wird dann im Logbuch und auf der zugehörigen Internetseite vermerkt. Es besteht kein Zwang zum Tauschen; bei manchen Caches (beispielsweise Micro-Caches) besteht aus Platzgründen auch gar keine Möglichkeit. Allerdings gilt beim Tauschen immer der Grundsatz „Trade up, trade equal or don’t trade“; das heißt die entnommenen und eingebrachten Gegenstände sollen in einem gesunden Wertverhältnis stehen. Übersteigt der Wert der entnommenen Gegenstände die der Hinterlassenen deutlich, so wird dies als Downtrade oder Downtrading bezeichnet und ist weitgehend verpönt – im Gegensatz zu Uptrade oder Uptrading, also dem Hinterlassen eines höherwertigen Tauschobjekts. Hat man nichts Geeignetes zum Tauschen, bietet es sich an, auf einen Tausch zu verzichten. Ebenso ist es nicht sinnvoll, Lebensmittel oder beispielsweise zeitlich beschränkte Gutscheine zu hinterlassen, da manche Caches nur selten gefunden werden und Lebensmittel Tiere anziehen. Da auch Familien mit Kindern auf „Schatzsuche“ gehen, sind Gegenstände ohne Jugendfreigabe ebenfalls tabu.(wikipedia)

Die Windmühle und die Aktivitäten rundum finden sie auch auf YouTube

http://www.youtube.com/watch?v=bTRKa3_eBIA

http://www.youtube.com/watch?v=MfxtF_Eka1Y

http://www.youtube.com/watch?v=jZ-eYXFSDSA

http://www.youtube.com/watch?v=lqA7tSQ-UOA

Exoten- und Kleintierbörse

Seit dem Sommer 2010 findet an jedem ersten Samstag im Monat im Gemeindehaus Cammer, die Exoten- und Kleintierbörse.

Beginn: 08.00 Uhr

Ende: 11.00 Uhr

Neben den gefiederten Freunden und Nagern gibt es auch einen Futtermittelverkauf und für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt.

Die Termine 2015:

06.06., 04.07., 08.08., 05.09., 03.10., 07.11.

weitere Infos unter

http://exoten-und-kleintierboerse.de.to/

Termine

2013

08.09.2013

Tag des offenen Denkmals uund 1.Flohmarkt an der Bockwindmühle

Ab 11.00 - 17.00 Uhr rund um die Mühle

Standgebühr 5,00 Euro

17.08.2013 ab 20.00 Uhr

Schlossgeister, Baumriesen und Krötenbeine

Lange Naturwachtnacht 2013 im Gutspark Cammer

Fledermäuse, Baumriesen und Geister

Lange Naturwachtnacht im Gutspark Cammer

„Bewaffnet mit Taschenlampen, Bat-Detektor und einer gehörigen Portion Mut versuchen wir dem Treiben der unsichtbaren und sichtbaren Schloss- und Gutsparkbewohner, auf die Spur zu kommen“, erklärt Kerstin Mielsch von der Naturwacht Brandenburg. Am Samstag, dem 17.August lädt sie mit ihren Kollegen zur „Langen Naturwachtnacht“ in den verwunschenen Gutspark in Cammer ein. Die landesweite Veranstaltung der Naturwach findet zum fünften Mal statt, zum ersten Mal gastiert man in dem Zweimühlendorf Cammer. „Bisher waren wir immer im Wiesenburger Schloßpark, für uns ist der neue Veranstaltungsort mit seinen Kanäle, Inseln und Brücken -Neuland“, so Mielsch. Die einzelnen Standorte sind schon längst festgelegt. So wird der „Batman“ seine Netze aufstellen, um Fledermäuse zu fangen, zu bestimmen und den Kindern zu erklären. Baumriesen werden mit ihren Augen jeden Schritt der neugierigen Besucher verfolgen. Die Frösche und Kröten aber auch die Fauna des Flämings werden hautnah spürbar. Ein Förster wird versuchen diese zu erläutern und die Junior-Ranger informieren über die Krötenwanderungen. Auch die alten Sagen leben auf und das Schlossfräulein wird in düsteren Geschichten zum Leben erweckt. Selbstverständlich gibt es auch Erläuterungen zur Parkgeschichte und dem ehemalige Schloss sowie zu den Volieren und ihren Bewohnern. „Zum Abschluss können an der Feuerschale bei guten Gerichten und Zaubertränken die besten Erlebnisse und Abenteuer ausgetauscht werden“, begeistert sich die Naturschützerin. „Als wir gefragt worden sind, ob wir uns das in Cammer vorstellen können, waren wir sofort begeistert dabei“, berichtet der Dorfvereinsvorsitzende Andreas Koska. Gemeinsam mit dem örtlichen Jugendklub und der Freiwilligen Feuerwehr hilft man bei der Durchführung der bis kurz vor Mitternacht andauernden Naturnacht. Eine Anmeldung für die „Schlossgeister, Baumriesen und Krötenbeine“ betitelte Abenteuertour ist notwendig, da die Gruppen auf maximal 20 Teilnehmer beschränkt sind und es höchstens fünf Gruppen geben wird.

Infos und Anmeldung: bis zum 14.08. im Naturparkzentrum Raben, Tel.033848 60004 Teilnahmegebühr: Erwachsene: 4,00 Euro, Kinder bis 14 Jahre: 2,00 Euro

5.Oldtimertreffen in CAMMER

"Excelsis" am Vorabend

Cammer | Zweimühlendorf, Mittelpunktdorf, Zauchedorf - Cammer hat einige Beinamen, demnächst könnte ein weiterer folgen: Oldtimer-Dorf. Zum inzwischen fünften Mal findet in Cammer ein vom Dorf- und Heimatverein organisiertes Oldtimertreffen statt. Was als eine Stammtischidee entstand, hat sich in Brandenburg, Berlin und den benachbarten Bundesländern zu einem fix im Terminkalender eingetragenen Termin am zweiten Sonntag im Juli gemausert. Die Teilnahme von bis zu 300 Fahrzeugen, von der Tin Lizzie über Tatra, Wartburg bis MG, Opel und Trabant zeugt von der Beliebtheit des im Gutspark veranstalteten Meetings. Auch in diesem Jahr werden am 14.Juli wieder Oldtimerfreunde aus der gesamten Region erwartet. „Besonders freut uns, dass der Oldtimerklub aus Potsdam-Rehbrücke auch diesmal mit von der Partie ist“, so Andreas Koska vom veranstaltendem Dorf- und Heimatverein Cammer. Die Wartburgfreunde Berlin-Brandenburg werden ebenso dabei sein,

wie der MG-Club aus Berlin oder die IFA-Scheune Zeuden. Aus Anlass ihres 10-jährigen Jubiläums wollen die Dumperfreunde aus Trebitz einige Fahrzeuge vorstellen und auf ihre Veranstaltung im September hinweisen. Das die Trecker nicht fehlen dürfen ist auch klar. Das Treffen beginnt mit einem Korso aus dem benachbarten Ort Oberjünne. Nach der Aufstellung in der nach Muster des Wörlitzer Park gestalteten Parkanlage werden die einzelnen Fahrzeuge fachkundig vorgestellt. Ein Teile- und Kunstgewerbemarkt sowie ein auf Oldtimer spezialisierter Autolackierer ergänzen das Angebot. Schon am Vorabend des Treffens lohnt sich eine Stippvisite im Gutspark. Ab 21.00 Uhr wird die Band „Excelsis“ zum Tanz aufspielen. „Wie immer in Cammer lautet hierbei die Devise: umsonst und draußen“, lädt Koska ein. ako

5. Oldtimertreffen mit Teilemarkt

13.07.2013 ab 21.00 Uhr „Excelsis“

14.07.2013 von 12.00- 16.00 Uhr Oldtimer-Treffen

Eintritt frei

Stimmen zum diesjährigem Treffen:

Hallo,

war gestern zum ersten Mal auf dem Oldtimertreffen Cammer, und ich bin begeistert! Hab mir fest vorgenommen, nächstes Mal wieder zu kommen!

viele Grüße!

Martin Storbeck

Impressionen auf YouTube

http://youtu.be/HnuA1mkBkZU

„..und das feiern wir“

Feuerwehrgerätehaus in Cammer wird eingeweiht

Cammer

Neues FFW-Haus im Bau

Ortswehrführer Michael Göde

Altes FFW-Haus

Ein ganzes Wochenende, vom 19.-21.04.2013, lang wird die Einweihung des neu erbauten Feuerwehrgerätehauses in Cammer gefeiert. „Wir beginnen am Freitagabend mit der offiziellen Zeremonie“, so Ortswehrführer Michael Göde. Am Samstag dürfen dann alle im Rahmen eines „Tages der offenen Tür“ das neuen Gebäude besichtigen. Es werden Führungen durch das Gerätehaus angeboten, die Jugendfeuerwehr wird Schauvorführungen veranstalten. Währenddessen die Gemeindewehr zu einem Vergleichswettkampf mit den anderen Feuerwehren der Gemeinde Planebruch im Garten des Hauses antreten wird. „Wir haben auch an die Kinder gedacht, es wird Spiel und Spaßangebote für die Kleinen geben“, kündigt Göde an. Ab 19.30 kann dann in der Fahrzeughalle das Tanzbein geschwungen werden. Der Sonntag beginnt mit einem Frühschoppen, am Nachmittag sind alle zum Kaffeeklatsch bei Blasmusik des Feuerwehrblasorchesters Görzke eingeladen. „Wir laden alle interessierten Bürger ein bei uns vorbeizukommen“, so der 38-jährige Wehrführer Göde. Wer will kann dann auf eine Stippvisite in den Heimatraum vorbeischauen und die kleine Ausstellung des Dorf- und Heimatvereins Cammer zur Feuerwehrgeschichte in der Hauptstraße besichtigen. Das alte Feuerwehrgerätehaus wird zukünftig das historische Fahrzeug beherbergen und der Jugendwehr zur Verfügung gestellt. Das neue Gebäude hat rund 500.000 Euro gekostet. Es verfügt über einen Stellplatz, der den DIN-Normen entspricht, außerdem befinden sich in dem Neubau Sanitärräume, ein Schulungsraum sowie das Ortswehrführerbüro. Die Freiwillige Feuerwehr Cammer hat aktuell 23 aktive Mitglieder. Davon sind elf jünger als 27 Jahre. Der Alters- und Ehrenabteilung gehören weitere zwölf Kameraden an. In der von Volker Behrendt geleiteten Jugendwehr sind elf Jungs und Mädchen aktiv. Der Feuerwehrverein, die die Veranstaltung mitgestaltet hat 45 Mitglieder. ako

Freitag, 19.04. ab 18.00 Uhr: Offizielle Eröffnung mit geladenen Gästen

Samstag, 20.04. ab 13.00 Uhr: Tag der offenen Tür mit Führungen, Schauvorführung der Jugend

Im Garten des neuen Hauses:„Wettkampf der Feuerwehren Planebruchs“

Ab 19.30 Tanz für Jedermann

Sonntag, ab 10.00 Uhr Frühschoppen mit Blasmusik „Feuerwehrblasorchester Görzke“

Dazwischen Auftritte des „Gemischten Chors Cammer“ und der „Cammertänzer“

Nachmittags Kaffeeklatsch mit Blasmusik

14.00-16.00 Uhr Ausstellung im Heimatraum an der Haupstraße 19

Terminplan der AWO OV Cammer für das Jahr 2013

Februar

7.02. Geburtstagsfeier

März:

7.03. Spielenachmittag

April:

11.04. Geburtstagsfeier

Mai:

25.5. o. 26.05. Dampferfahrt

Juni:

6.06. Geburtstagsfeier

Juli:

19.07. Kremserfahrt

August:

15.08. Geburtstagsfeier

Sept.

07.09. Vereinstreffen Werder

15.09. Kreisrundfahrt

Oktober

10.10. Geburtstagsfeier

24.10. Handarbeitsnachmittag

November

14.11.. Spiele Nachmittag oder Basteln

Dezember

8.12. Weihnachtsfeier der Gemeinde

12.12. Geburtstagsfeier

Wir hoffen, dass für jeden etwas dabei ist, und würden uns wieder über eine rege Beteiligung freuen. Änderungen sind vorbehalten. Bitte achten Sie auf die entsprechenden Aushänge im Ort und die Mitteilungen in der Presse.

Vorstand der AWO OV Cammer , Vorsitzende : Christiane Ginzel Tel. 03385 / 41355

Frauentagsfeier

09.03.2013 ab 14.00 Uhr im Gemeindehaus Cammer

Veranstalter: Gemischter Chor Cammer

Männer sind ausdrücklich eingeladen

2012

31.03. Mühlenputz

08.04. Eröffnung der Mühlensaison

Sonderöffnung zu Pfingsten: 28.05.2012 mit großem Kinderfest und Mühlentag

Cammer feiert die Kinder und die Mühlen

Reiten, Baggerfahren, Huskys und Bungee Jumping und Schaumahlen

Am Pfingstmontag, dem traditionellen „Deutschen Mühlentag“ wird eine kleine Tradition fortgesetzt, das 5.Kinder-und Mühlenfest in Cammer. Von 11.00 Uhr an ist nicht nur die Mühle geöffnet, sondern rund um das technische Denkmal wird ein großer Kindervergnügungspark aufgebaut.

Die Bockwindmühle in Cammer ist endlich wieder voll funktionsfähig. Im Frühjahr hat der Dorfvere die Trägerschaft der Mühle übernommen „Wir können zeigen, wie aus Korn Mehl wird“, sagt Hobbymüller Paul Hänsch. Der Brandenburger Modellflugverein lässt Kunstflugmodelle an der Bockwindmühle steigen, außerdem wird gezeigt wie diese gebaut werden. Die „Kräuterhexe“ wird Kräuterbeutel basteln. Caroline Mädler ihre floralen und phantasievollen kunsthandwerklichen Produkte zeigen. Tiertherapeut Markus Giese ist mit seinen Huskys vor Ort. Der Hit des letzten Jahres könnte auch diesmal gut nachgefragt sein, „Mario, der Baggerfahrer“ lässt Kinder hinter die Steuerknüppel, der Traum eines jeden Jungen und manch eines Mädchen wird dann wahr: „Bagger fahren“. Eine Hüpfburg und ein Kinderbungeejumping werden aufgebaut sein. Eine Kindereisenbahn wird ihre Ruden drehen. Zur Tradition gehört auch der Tierbabyzoo. Kaninchen, Ziegen und Küken, werden zu sehen sein. Eine Exotenschau sollte die Kinder in ihren Bann ziehen, Der Eselverein aus Linthe wird zum Reiten und führen der Grautiere einladen. Zum unbestrittenen Höhepunkt dürften die Tanzvorstellungen der „Sexy-Girls“ aus Damelang und der BoKiTa´s gehören, beides Kindertanzgruppen. Für die BoKiTa´s ist es eine Generalprobe für ihren Auftritt beim Midsommarfest am 16.06. in Borkwalde. Der Belziger Schützenverein lädt zum Bogenschießen ein. Die Jugendfeuerwehr wird ein Löschübung vorführen und zum Zielspritzen animieren. Dass auch für das leibliche Wohl gesorgt sein wird, ist in Cammer selbstverständlich. Der Kindergarten wird Waffeln anbieten. AWO, Jugendclub und Freiwillige Feuerwehr sind für den Rest verantwortlich. „Jetzt müssen nur noch die kleinen Gäste kommen“ hofft Gudrun Schmidt. Die Tierärztin ist von Seiten des Dorfvereins für das Fest verantwortlich.

5.Kinder- und Mühlenfest in Cammer 28.05.2012 in Cammer von 11.00 – 17.00 Uhr Infos: Andreas Koska 0172 313 3403, Gudrun Schmidt 033835- 317

03.06.2012 Tag des Hundes ab 13.00 Uhr

Tag des Hundes im Gutspark Cammer Tierarztfamilie lädt zum bundesweiten Aktionstag ein Cammer

Bundesweit werden am 2./3. Juni 2012 vielfältige Aktivitäten rund um den Hund angeboten. Ob auf Hundeplätzen, in Tierarztpraxen oder in Parks – überall finden Veranstaltungen statt, bei denen Hunde die Hauptrolle spielen. Die besondere Rolle des Hundes für unsere Gesellschaft wird am 3. Juni 2012 als Tag des Hundes gefeiert. Der Tag ist vom Verband des deutschen Hundewesens (VDH) ins Leben gerufen worden. Dies können z.B. organisierte Spaziergänge, ein Tag der offenen Tür, Sportturniere oder Hundeausstellungen sein. Als einzige Einrichtung im Fläming beteiligt sich die Tierarztfamilie Schmidt/Lange aus Cammer mit einem vielfältigen Angebot an dem Geschehen. „Auch wir möchten an diesem Tag mit unseren Patientenbesitzern und allen Hundefreunden feiern und laden herzlich ein zu einem kleinen Fest „rund um den besten Freund des Menschen“, so die Tierärztin Kathleen Lange. Ab 13 Uhr stehen am Sonntag die Türen unserer Tierarztpraxis im Gutspark Cammer für alle Interessierten offen. Darüber hinaus wird es weitere Angeboten „Rund um den Hund“ geben. Der Futterhof aus Schlalach berät gern in allen Fütterungsfragen, in Sachen Fellpflege wird der Hundesalon „Mon petiti chou“ aus Borkheide mit Rat und Tat zur Seite stehen, engagierte Tierschützer gestatten Einblicke in ihre Arbeit. Gabi Schüler von der Tierpension aus Stromtal wird vor Ort sein, der Schlittenhundesport in der Region wird durch Markus Giese vorgestellt, man kann sich über die Arbeit mit Therapiehunden informieren, Schutzhunde werden ihr Können zeigen und noch einiges mehr. „Gern laden wir Sie ein, bei einem Stück Kuchen einen geselligen Nachmittag mit gleichgesinnten Hundefreunden zu verbringen oder sich auch aktiv mit Ihrem Hund in unserem kleinen „Natur-Parcours“ zu testen“, so Tierarzt Fabian Schmidt.. Nach Nina Ruge und Erol Sander ist am Mittwoch der bekannte Schauspieler Ralph Herforth, der im Fläming lebt, zum „Botschafter des Hundes 2012 “ berufen worden. Ob Herforth die Veranstaltung in Cammer besuchen wird, wurde nicht bekannt. Ako http://www.tag-des-hundes.de

22.06. Kabarett "Obelisk"

Ohne Filmriss zum Fünften

Potsdamer „Obelisken“ gastieren in Cammer

Zum inzwischen 5.Mal gestiert das bekannte Potsdamer Kabarett in Cammer. Es begann im Jahr des Dorfjubiläums, der Zuspruch und die Begeisterung des Publikums ließ den Auftritt zur Tradition werden. „Hierher kommen wir gerne wieder“ sagte Gretel Schulze und das Ensemble hielt Wort. Am22.06. ist es wieder so weit, um 19.30 Uhr beginnt die Vorstellung. „Obelisk“ gastiert mit dem Programm „Filmriss- 100 Jahre Filmgeschichte“. Obwohl die Filmgeschichte im Vordergrund steht, wird der Abend schnell zu einer satirischen Erinnerungssuche nach den wichtigsten Ereignissen jüngster Geschichte und Politik. Deutsch-deutsche Lustspielszenarien und Horrorstreifen alltäglichen Glücks, alles dies lässt manch einen Lacher erklingen. Die unverwüstliche Gretel Schulze, der musikalische Andreas Zieger und der unterkühlte Helmut Fensch bilden in Trio Infernale, das die Zuschauer seit Jahren begeistert. „Inzwischen sind wir beinahe zu Freunden geworden und freuen uns schon auf das nächste Jahr“ sagt der Dorfvereinsvorsitzende Andreas Koska. Der Dorfverein lädt auch alle Besucher des 112.Deutschen Wandertages zu der Veranstaltung ein. Der Termin wurde auch mit Blick auf das Programm des Wandertages auf diesen Freitag gelegt. Imbiss auf Vorbestellung. Kabarett „Obelisk“: „Filmriss“

22.06.2012, 20.00 Uhr Einlass 19.00 Uhr, „Deutsches Haus“ Cammer

Eintritt: 12,00 Euro

Reservierungen bei Andreas Koska, 033835-41308

23.06. Deutscher Wandertag in Cammer, drei Wanderungen

07.07.2012 "Excelsis" in Koncert 21.00 Uhr

Umsonst und Draußen, Eintritt frei

08.07. 4.Oldtimertreffen in Cammer

**4.Oldtimertreffen in Cammer Sonderschau Feuerwehrfahrzeuge**

Wann etwas zu Tradition wird ist Ansichtsache. Für den Dorfverein Cammer ist das jetzt zum vierten Mal, immer am 2.Sonntag im Juli, stattfindende Oldtimertreffen im Gutspark eine liebgewordene Tradition. Im vorigen Jahr war der Grade-Wagen von Rudi Lapoehn der Star der Veranstaltung, zu der immerhin 300 Fahrzeuge und 3000 Besucher gekommen sind. In diesem Jahr wollen sich die Feuerwehren des Amtes Brück mit ihren historischen Sammlungen in einer Sonderschau präsentieren. Daneben werden wie immer die Freunde des MC Oldtimer Potsdam-Rehbrücke, der MG Club Berlin, die IFA Scheune Zeuden, Mitglieder des MC Blütenstadt Werder, der Oldtimerstammtisch aus der Lutherstadt Wittenberg sowie die Trabi-Freunde aus Lehnin mit dabei sein, dazu viele nicht organisierte Fahrzeugliebhaber. Rudi Lapoehn will mit einigen Motorrädern seines kleinen Privatmuseums vorbeischauen. Die Blicke auf sich ziehen dürfte, die 130 Jahre alte Wasserpumpe der örtlichen Feuerwehr. Ein kleiner Teilemarkt, zu dem alle interessierten Aussteller herzlich willkommen sind und ein reichhaltiges Angebot an Speisen und Getränken runden den Nachmittag ab. Hartmut Falkenthal, ein versierter Kenner des Automobilbaus wird die Fahrzeuge in der ihm eigenen Art vorstellen. Wer gemeinsam mit anderen und angeführt von der Brücker Erntekönigin, Verena Zabel im Gutspark eintreffen will, sollte Punkt zwölf in Oberjünne sein. Zum ersten Mal wird das Oldtimerwochenende mit einem Konzert eingeläutet. Schon am Samstag, 07.07. ab 21.00 Uhr spielt die bekannte Band „Excelsis“ im Gutspark auf. Sowohl für das Konzert als auch das Treffen am Sonntag wird kein Eintritt erhoben. „Umsonst und Draußen“, war schon immer das Motto in Cammer“, so der Vereinsvorsitzender Andreas Koska.

4.Oldtimertreffen im Gutspark Cammer

07.07.2012 21.00 Uhr Konzert „Excelsis“

08.07.2012 12.00-16.00 Uhr

Geschafft - Oldtimertreffen war ein Erfolg

Das Wetter spielte mit. Zwar kamen etwas weniger Fahrzeuge als vor einem Jahr, es tat der Stimmung jedoch keinen Einbruch. Die örtliche Presse zeigte sich begeistert.

In der MAZ, Fläming Echo heißt es am 09.07.2012

Sechs Zylinder Fröhlichkeit Rund 200 Raritäten auf Rädern rollten zum Oldtimertreffen nach Cammer

CAMMER - Fährt der alte Lord fort, fährt er nur im Ford fort – Peter Fröhlich rollte gleich mit zwei automobilen Schätzen der amerikanischen Erfolgsmarke an. Ein schmucker A Tudor Sedan von 1930 brachte den passionierten Schrauber auf eigener Achse zum Oldtimertreffen nach Cammer. Sein besonderer Liebling, ein Modell T von 1917, konnte sich derweil auf einem Anhänger ausruhen.

„Ich bin von Anfang an dabei“, sagte der Sammler historischer Autos aus Brandenburg an der Havel. „Wir sind schon Stammgäste hier.“

Bereits zum vierten Mal hatte der Dorfverein unter dem Vorsitzenden Andreas Koska zu dem Treffen eingeladen. Rund 200 Besitzer historischer Autos und Motorräder waren gekommen, vor allem aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg an der Havel sowie Berlin und Potsdam. Die Marken reichten von Mercedes-Benz über Wartburg, Trabant, Porsche und BMW bis hin zu Ami-Schlitten von Dodge und Cadillac.

„Die Vielfalt der Fahrzeuge ist schon sehr beeindruckend“, sagte Peter Hahn, dessen roter Eldorado von 1976 viel Lob bekam. Der Blick auf den V-8-Motor unter der riesigen Haube tat beim Publikum sein Übriges. Rund 22 Liter Sprit spülen auf 100 Kilometern durch die Vergaser. Die acht Zylinder mit ihren 8,2 Liter großen Hubräumen sind durstig. „Im Stadtverkehr liege ich bei 17 Litern“, sagte Peter Hahn. „Das ist die wegen der Ölkrise gebaute Sparversion.“ Ach so.

Neben der vom Oldtimer-Experten Hartmut Falkenbach moderierten Fahrzeugpräsentation gab es wieder einen Teilemarkt. „Da muss man sich wohl schon gut auskennen“, staunte eine Dame über den Berg von öligen Bolzen, pickligen Blechen und rostigen Achsteilen an einem der Stände.

Für Bastler wie Stefan Ebert vom Oldtimerclub Potsdam-Rehbrücke sind solche Altmetallkisten wahre Fundgruben. Sein von ihm selbst gerade restaurierter Tatra 87 war wohl der Hingucker des Treffens. Wie ein Raumschiff stand der silbrige Wagen mit seiner futuristischen Karosse auf der Wiese. „Der wurde 1948 gebaut und an die damalige sowjetische Botschaft in Prag ausgeliefert“, berichtete Ebert. „Es gibt nicht mehr viele davon.“

Auch nicht vom H 6. Gekonnt wuchtete Olaf Haseloff den blechernen Dinosaurier der Landstraße auf den Platz. Der riesige Laster mit dem großen Holzlenkrad ist 1955 in Werdau/Sachsen aus der Montagehalle gerollt. „Mit dem war ich früher viel auf Tour“, sagte der Fuhrunternehmer aus Emstal. Heute steht der Horch meistens im Trockenen und muss seinen Sechs-Zylinder-Schönebecker-Diesel nur an ganz besonderen Tagen schnurren lassen. Gibt es eigentlich noch Teile für einen solch raren Laster? „Man muss gucken“, sagte Olaf Haseloff. „Zur Not muss man die eben selbst anfertigen.“

Nach der Methode muss Peter Fröhlich auch verfahren. Der Brandenburger baut derzeit einen alten Brennabor auf. Der Wagen wurde einst in der legendären Autofabrik in der Havelstadt zusammengesetzt. „Vielleicht kommen wir ja bei den nächsten Malen mit dem Brennabor“, sagte der Oldtimerfreund.

Organisator Andreas Koska war „im Großen und Ganzen“ zufrieden mit seinem Treffen. „Leider sind nicht ganz so viele Fahrzeuge hier, wie im vorigen Jahr“, bedauerte er. Doch die Stimmung sei gut und „das Wetter spielt mit“. Da hatte es allerdings auch noch nicht geregnet. (Von Hermann M. Schröder)

http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/beitrag/12356596/60889/Rund-Raritaeten-auf-Raedern-rollten-zum-Oldtimertreffen-nach.html

09.04.2011 Parkputz

13.00- 18.00 Uhr im Gutspark Alle Vereine und Bürgermeister Ulf Dingelstaedt rufen alle Einwohner auf beim Parkputz mizumachen

16.04.2011 8.Cammerflimmern

mit Überrachungsgast von Weltformat

cammerflimmern_plakat_110416.pdf

01.05.2001 Maibaumaufstellung im Park

14.00 Uhr

13.06.2011 Mühlentag mit Kinderfest

Cammer feiert die Kinder und die Mühlen

Reiten, Baggerfahren, Huskys, Bungeejumping und Schaumahlen

Am Pfingstmontag, dem traditionellen „Deutschen Mühlentag“ wird eine kleine Tradition fortgesetzt, das 4.Kinder-und Mühlenfest in Cammer. Von 11.00 Uhr an ist nicht nur die Mühle geöffnet, sondern rund um das technische Denkmal wird ein großer Kindervergnügungspark aufgebaut.

Die Bockwindmühle in Cammer ist endlich wieder voll funktionsfähig. Im Frühjahr wurde die Sanierung abgeschlossen, das Mahlwerk ist jetzt leichtgängig. „Wir können zum ersten Mal seit langem wieder zeigen, wie aus Korn Mehl wird“, ist Hobbymüller Paul Hänsch zuversichtlich. „Auch wir bringen unsere Mühlen in Schwung“ sagt Stephan Gerlach. Er ist Chef des Hans-Grade- Modellflugvereins aus Borkheide, und lässt Kunstflugmodelle an der Bockwindmühle steigen, außerdem wird gezeigt, wie diese gebaut werden. Die „Kräuterhexe“ wird Kräuterbeutel basteln. Caroline Mädler ihre floralen und phantasievollen kunsthandwerklichen Produkte zeigen. Tiertherapeut Markus Giese ist mit seinen Huskys vor Ort. Der Hit des letzten Jahres könnte auch diesmal gut nachgefragt sein, „Mario, der Baggerfahrer“ lässt Kinder hinter die Steuerknüppel, der Traum eines jeden Jungen und manch eines Mädchen wird dann wahr- „Bagger fahren“, dass Mario der Brücker Karnevalsprinz ist, wissen die wenigsten. Eine Hüpfburg und ein Kinderbungeejumping werden aufgebaut sein. Zur Tradition gehört auch, der Tierbabyzoo. Kaninchen, Ziegen und Küken werden zu sehen sein. Eine Exotenschau sollte die Kinder in ihren Bann ziehen, Ponyreiten ist auch möglich. Zum unbestrittenen Höhepunkt dürften die Tanzvorstellungen der „Sexy-Girls“ aus Damelang und der BoKiTa´s gehören, beides Kindertanzgruppen. Für die BoKiTa´s ist es eine Generalprobe für ihren Auftritt beim Pipp-L.-Fest am folgenden Samstag in Borkwalde. Die „Cammertänzer“ werden ebenfalls Kostproben ihres Könnens zeigen. Der „Gemischte Chor Cammer“ hat in diesem Jahr einen doppelten Anlass für den Auftritt. Der traditionsreiche Chor begeht beim Kinder-und Mühlenfest das 125.Jubiläum seiner Gründung mit einer halbstündigen Darbietung. Im Jahr 1886 wurde die Gesangsgruppe gegründet. Dass auch für das leibliche Wohl gesorgt sein wird, ist in Cammer selbstverständlich. AWO, Jugendclub und Freiwillige Feuerwehr sind dafür verantwortlich. „Jetzt müssen nur noch die kleinen Gäste kommen“ hofft Gudrun Schmidt. Die Tierärztin ist von Seiten des Dorfvereins für das Fest verantwortlich.

4.Kinder- und Mühlenfest in Cammer 13.06.2011 in Cammer von 11.00 – 18.00 Uhr Infos: Andreas Koska 0172 313 3403, Gudrun Schmidt 033835- 317

17.06.2011 Kabarett "Obelisk"

Ist Gretel die bessere Marilyn?

Von den blühenden zu strahlenden Landschaften - Kabarett „Obelisk“ gastiert am 17.06.2011 in Cammer

Traditionen wachsen langsam, das Gastspiel des Potsdamer Kabaretts „Obelisk“ hat inzwischen einen Kultstatus in dem Zweimühlendorf Cammer. Zum inzwischen vierten Mal sind Gretel Schulze, Andreas Zieger und Helmut Fensch hier zu Gast. Diesmal mit dem aktuellen Programm „Manche mögens heiß“. Trotz der wasserblonden Perücke die Gretel trägt, geht es nicht um Hollywood sondern um die aktuellen politischen Verwicklungen in der Politik. „Aus Kohls blühenden Landschaften zaubert Merkel strahlen Landschaften“, heißt es im Programm. Hartz IV- Politik und EU-Normungswahnsinn werden auf die Schippe genommen. Dass die Protagonisten mit der Prognose: „Manch Ministerchen mag es eben heiß auf seinem Pöstchen“, recht haben, zeigen die letzten Kabinettsumbildungen. Keine Pointe wird ausgelassen, manch ein Kalauer bleibt im Hals stecken, wenn die drei aus der Potsdamer Charlottenstrasse über den Alltag in der Republik herziehen. Routiniert werden die aktuellen Ereignisse in das Programm eingeflochten, wer glaubt das Dargebotene zu kennen, staunt immer wieder über die spontanen Eingebungen. Die Rampensau Gretel Schulze ist in der Bühnenpräsenz unübertroffen, Helmut Fensch begeistert mit seinem trockenen Witz und Andreas Zieger mit Musikalität und dem ihm eigenen Lausbubencharme, und dass in gleichbleibender Besetzung seit 15 Jahren. Am 17.06.2011 sind die drei zu Gast im geografischen Mittelpunkt des Landkreises. Das Mitte nicht Zentrum bedeutet wird in dem abgelegenen Ort sichtbar. Trotzdem lassen sich auch hier die Besucher immer wieder von den Kabarettisten begeistern. Übrigens auch im Rahmen des Deutschen Wandertages 2012 werden die drei wieder nach Cammer kommen.

„Manche mögens heiß“ – Gastspiel Kabarett „Obelisk“ in Cammer 17.06.2011, 19.30 Uhr im „Deutschen Haus“ Einlass 18.30 Uhr (Essen nur mit Vorbestellung) Preis 12,00 Euro

Infos: Andreas Koska und Karten 0172 313 3403,

10.07.2011 3.Oldtimertreffen

125 Jahre Automobil – 3. Oldtimertreffen in Cammer Das Jubiläum des Automobils ist das Motto des diesjährigen Oldtimertreffens im märkischen Cammer. Zum inzwischen dritten Mal veranstaltet der Dorf- und Heimatverein des Dorfes das in der Umgebung beliebte Treffen. Eine der Höhepunkt wird der Grade-Rennwagen von 1921 sein. Der Kfz.-Meister Rudi Lapoehn wird mit seinem Schmuckstück nach Cammer kommen. „Wenn sich die Anwohner nicht erschrecken, werde ich ihn starten“, lacht der stolzer Besitzer eines der wenigen noch funktionsfähigen Fahrzeuge aus Borkheide. Nachdem Grade nach dem I.Weltkrieg keine Flugzeuge bauen durfte, hat er den Rumpf zur Grundlage für ein Auto gemacht. Im letzten Jahr sind, obwohl es mit knapp 40° C der heißeste Tag des Jahres war, etwa 150 Besitzer der historischen Schmuckstücke im Gutspark Cammer vorgefahren. In diesem Jahr hofft man die Beteiligung zu steigern. Neben dem MC Oldtimer Potsdam und dem MG Club Berlin werden der Verein zur Werterhaltung mobiler Technik Deutschland e.V. aus Gömnigk, die Freunde vom Ford Team Fläming der Oldtimerstammtisch aus der Lutherstadt und die Freunde der IFA Scheune aus Zeuden oder auch der Capri Club kommen. „Wir sehen die Zusammenkunft als ein Museum auf Zeit, deshalb wird von uns kein Eintritt und keine Gebühr erhoben, es geht einzig um die Begeisterung für die rollenden Gefährte“, sagt der Vereinsvorsitzende Andreas Koska. Einen besonderen Augenschmaus werden auch diesmal die Drahtesel des Vereins „Historische Fahrräder Berlin-Brandenburg“, die das Treffen zum Ziel ihrer jährlichen Ausfahrt ausgewählt haben. Autos, Busse, Trecker, Motorräder und Fahrräder – alle waren sie in den Vorjahren in Cammer, alle wollen wieder kommen. Da auch von den Teilehändlern keine Standgebühren erhoben werden, hoffen die Veranstalter auf viele Händler und Interessierte. Einen Blickfang durfte der Stadt des Autolackierers Andreas Thiele aus Cammer bieten, er wird einen von ihm farbgetreu hergestellten Oldie zeigen.

3.Oldtimertreffen Cammer im Gutspark Cammer 10.07.2010 von 12.00 – 16.00 Uhr Cammer liegt etwa 60 km südwestlich von Berlin und 30 km von Potsdam entfernt.

16.07.2011 Beachparty

„Abseits der sommerlichen Grillabende laden wir euch zu einer entspannt sommerlichen Beachparty ein! Ab 20Uhr wird Open Air ein Mix der besten Sounds präsentiert und natürlich dürft ihr euch auch auf eine erlesene Cocktailauswahl freuen. Damit außerdem noch etwas für die Urlaubskasse übrig bleibt, ist der Eintritt frei! Euer JKC“

Terminplan der AWO OG Cammer für das Jahr 2011

Januar: 27.01.11 Spielenachmittag

Februar: 24.02. Geburtstagsfeier

März: 6.03. Kegeln in Dippmannsdorf

April: 21.04. Geburtstagsfeier

Mai: 21.05. Kreisrundfahrt

Juni: 23.06. Geburtstagsfeier

Juli: Dampferfahrt

August: Kremserfahrt Grillen

25.08. Geburtstagsfeier

Sept: Berlin- Flughafen , Fernsehturm , Stadtrundfahrt

Oktober: 20.10. Geburtstagsfeier

November: 20.11. Kegeln in Dippmannsdorf

Dezember: 04.12. Weihnachtsfeier der Gemeinde

15.12. Geburtstagsfeier

Wir hoffen, dass für jeden etwas dabei ist, und würden uns wieder über eine rege Beteiligung freuen. Änderungen sind vorbehalten. Bitte achten Sie auf die entsprechenden Aushänge im Ort und die Mitteilungen in der Presse.

Vorstand der AWO OG Cammer Vorsitzende Christiane Ginzel Tel. 033835/41355

17.12 10 um 14.00

Der AWO Ortsverein läd am Freitag den 17.12 10 um 14.00 Uhr zu unserer letzten Geburtztagsfeier ins Gemeindehaus ein .

05.12. Rentnerweihnachtsfeier

12.12. Adventsmarkt an der Kirche

21.11.2010

Preisskat im Deutschen Haus

Beginn: 14.00 Uhr

10Y BRB-Allstars @ Cammerflimmern

20.11.2010

Start 22Uhr

Line-Up dieses Mal in Kooperation mit den BRB-Allstars:

BSTee (live)

T. Tobsen

Al

The Earth (live)

Mobacken

Exoten- und Kleintierbörse

seit August findet am ersten Samstag im Monat in der Zeit von 07.00 - 11.00 Uhr im Gemeindehaus Cammer im Gutspark eine Exoten- und Kleintierbörse statt.

weitere Temine: 02.10., 06.11., 04.12.2010

Die grobe Jahresplanung 2010 für die Veranstaltungen in Cammer steht fest. Zu den einzelnen Ereignissen wird es bei Kenntins ausführliche Infos geben:

13.-14.03.

In Lippstadt wird die Zelterplakette durch Bundespräsident Horst Köhler überreicht. Einziger Chor aus Brandenburg: der Gemischte Chor Cammer

20.03. Vereinsball

18.30 Uhr Eröffnung

18.45 Uhr Abendessen

ab 20.00 Uhr Tanz bis in den Morgen mit „Village People“ Eintirtt: 3,00 €

22.03. Vereinsstammtisch 19.00 Uhr Gemeindehaus

Lesung mit Thrillerautot Uwe Schomburg

19.00 Uhr Gemeindehaus Cammer

Spannung vorprogrammiert Bestsellerautor Schomburg liest aus seinen Thrillern

Wird im Jahre 2012 die Erde untergehen, was steht im „White letter“ dem Brief den jeder Präsident seinem Nachfolger übergibt, Journalist Alexander Cromwell ist einer Verschwörung auf der Spur. In der „Sirius – Verschwörung“ ist Uwe Schomburg in der Welt der Geheimdienste und der Weltpolitik unterwegs. Der in der Waldgemeinde lebende Schriftsteller genießt inzwischen einen hervorragenden Ruf innerhalb der deutschen Lesergemeinde. Mit seinem zweiten Buch, dem „Babylon Code“, ebenfalls im Lübbe Verlag erschienen, legt er noch eine Schippe drauf. Babylonische Relikte aus der Vergangenheit der Menschheit werden wieder entdeckt. Der Ex-Polizist Chris und die Wissenschaftlerin Jasmin wollen das Geheimnis der Artefakte entschlüsseln. Nur der Papst scheint das Rätsel lösen zu können. Nach dem erfolgreichen Buch erschien am 27. Februar das Hörbuch. Gelesen wird das Werk von Torsten Michaelis, einem bekannten Schauspieler und Synchronsprecher. Zum ersten Mal wird es jetzt im Fläming vorgestellt. Der 53-jährige Schomburg, der aus dem Harz stammt, glücklich verheiratet ist und Vater zweier Töchter, wohnt nicht nur in Borkheide, sonder engagiert sich ehrenamtlich für seine Gemeinde. Er ist Gemeindevertreter und Finanzausschussvorsitzender. Jetzt wird es sein neues Werk bei einer Lesung im Zweimühlendorf Cammer vorstellen. „Die Einladung des Dorfvereins habe ich gern angenommen, wir in Borkheide verfolgen mit Interesse die Entwicklung in dem Planedorf“ begründet Schomburg seine Bereitschaft zur Lesung. Am 26.03. ist es soweit, ab 19.00 Uhr kann den spannenden Geschichten gelauscht werden, der Autor steht für Fragen und Diskussion zu seinem Werk zur Verfügung. Gleichzeitig wird die Buchhandlung Ritter aus Belzig einen Büchertisch aufbauen. Wenn einen die Spannung gefangen genommen hat, besteht die Möglichkeit die Bücher zu erwerben. Damit die Kehle nicht austrocknet wird der Jugendclub Cammer für Getränke sorgen. A.K.

26.03.2010 19.00 Uhr Gemeindehaus Cammer, Im Park 2 Eintritt frei, Spenden für den Dorfverein erbeten

lesung_schomburg_anschlag.pdf

12.04. Vereinsstammtisch 19.00 Uhr Gemeindehaus

Themen:

Vorbereitung Kinder- und Mühlenfest

Vorbereitung Oldtimerfest

Vorbereitung „Western Spirit“

Nachbereitung Vereinsball

17.04. ist das nächste Cammerflimmern.

Wir feiern mit euch in den Frühling! Ab 22Uhr heißt es wieder einmal: „Abtanzen bis es dem Morgen graut!“. Mit dabei sind diesmal DJ-Legende Richard Bartz, aus dem Tresor Headquarter-DJ Ro, Recombination-Veranstalter Deph, Painkiller von den Gigolos und local Hero Diego Storm. Ort des Geschehens ist wie immer der Jugendklub Cammer und es wird ein Unkostenbeitrag von 6 EUR erhoben.

25.04. Goldene Konfirmation in Cammer

30.04. Maibaumaufstellung

08.05. Drei Dörfer Wettkampf der Feuerwehren

08.05.2010 09.00 - 16.00 Uhr Wesnstest und Zuchtzulassungsprüfung für Parson Russell Terrier

Wesenstest:

Prüfungsleiter: Heinrich Grewe, Ort: 14822 Planebruch OT Cammer Meldestelle: Heinrich Grewe, Karl-Fischer-Weg 4, 12169 Berlin, Tel. 030 – 756 50 584 oder Handy: 0178 – 23 89 777 e-Mail: heinrich.grewe@prt-vom-gut-hohenkamp.de Richter: Martina Klinkert / Michael Vietor Meldeschluß: 01.05.2010

ZZS und Phänotypisierung der LG BB

in 14822 Planebruch, OT Cammer Richter: Gertraud Roscher, Meldeschluß: 01.05.2010 Zuchtschauleiter: Heinrich Grewe, Karl-Fischer-Weg 4, 12169 Berlin Tel. 030 – 756 50 584 o. 0178 – 23 89 777, heinrich.grewe@prt-vom-gut-hohenkamp.de

24.05. 3.Kinder- und Mühlenfest an der Mühle

Gegen 11.00 Uhr wird das inzwischen 3. Kinder- und Mühlenfest beginnen. Anläßlich des Deutschen Mühlentages beginnt das Treiben an der Bockwindmühle. Müllerehepaar Hänsch wird Führungen anbieten und Kindern das Mahlen erklären. An der Festwiese neben der Mühle werden Kinder alte und vergessene Kinderspiele spielen können, Kräutersäckchen mit eine „Kräuterhexe“ zusammenstellen. Filzen und Baggerfahren sowie die Hüpfburg für Kinder sind auch im Angebot. Die Kita-Eltern werden einen Schminkstand aufbauen, die Feuerwehr läßt mit der Spritze Büchsen treffen. Turbine Golzow wird ein Tor aufbauen und die Kinder dürfen sich im Torschuß versuchen. Der Modellfliegerverein wird einige Maschinen starten lassen. Reiten wird ebenfalls angeboten. Rund um den Festplatz wird ein Nutztierbabyzoo aufgebaut. Für das leibliche Wohl sorgen die Awo mit Kaffee und Kuchen, der Jugendclub mit Getränken und die Feuerwehr steht am Grill. Die Vorführungen von „Picco“ dem Skateboard fahrenden Schwein und die Auftritte des „Gemischten Chores Cammer“ und der „Sexy-Girls“ aus Damelang sind die Höhepunkte des Tages. Der Abschlusshöhepunkt ist um 18.00 Uhr das Orgelkonzert des neuen Belziger Kantors Winfried Kunz in der Kirche. Die Kirche ist den ganzen Tag geöffnet.

01.06. 10.00 Uhr

Zum Kindertag Theater für die Kitas und alle Kinder im Gemeindesaal Cammer

18.06. Potsdamer Kabarett „Obelisk“ im „Deutschen Haus“

**11.07.** 2.Oldtimertreffen in Cammer

„Geschichte auf Rädern“ – im Juli 2.Oldtimertreffen in Cammer Brandenburger Dorf lässt Fahrzeughistorie aufleben

Die Veranstalter des 1.Oldtimertreffens in Cammer waren über die große Resonanz erstaunt. Etwas mehr als 200 Autos, dazu knapp 50 Motorräder und sogar Trecker und alte Feuerwehrwagen waren den Aufruf, ihre Schätze im Gutspark des kleinen Planedorfes zu präsentieren, gefolgt. Die Idee eines Treffens entstand als aus Anlass des 675-jährigen Jubiläums des Zweimühlendorfes einige Oldtimerfreunde am Umzug teilgenommen haben. Unterstützt vom Oldtimerclub Potsdam-Rehbrücke machte sich der Dorfverein an die Organisation des Meetings. „Als dann die Fahrzeuge kamen waren wir überwältigt“ schwärmt der Vereinsvorsitzende Andreas Koska. Nicht nur aus den nahe gelegenen Brandenburg an der Havel (Brennabor – Freunde), Berlin (MG-Club) und Potsdam, sondern auch von der Oder und aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Niedersachsen waren die Liebhaber alter Fahrzeuge angereist, viele vereinsungebunden. Was lag also näher als gleich für eine Wiederholung zu werben. Am 11.07.2010 ist es dann soweit. „Das Motto lautet wieder „Geschichte auf Rädern““ sagt Koska. Eine zusätzliche Attraktion werden diesmal historische Fahrräder sein. Der Verein „Historische Fahrräder Berlin-Brandenburg“ wird seine Jahresausfahrt mit dem Ziel Gutspark Cammer veranstalten. Ebenso erwartet werden historische Busse, die das Omnibusunternehmen Fritz Behrendt aus Kloster Lehnin liebevoll restauriert hat. Da der im Ort ansässige Busunternehmer, Thomas Wetzel, Inhaber in dritter Generation, den 75. Geburtstag der Firma feiert, ist gar mit einer Bussternfahrt zu rechnen. Die, im letzten Jahr fast 2000, Besucher werden bei der Neuauflage den Publikumspreis „Das schönste Fahrzeug“ wählen können. Der kleine Teilemarkt erfreute sich großen Zuspruchs, so dass der Dorfverein auch hierbei eine Wiederholung plant. Einen Blickfang bildete 2009 die vom Lackierermeister Andreas Thiele aufgebaute Werkstatt. Hier hat er seine Künste präsentiert. „Das Interesse war vorhanden, ich bin beim nächsten Mal dabei“ kündigte der Handwerker an. „Die inzwischen in einer Vielzahl vorhandenen Fahrzeugmuseen sind ebenfalls eingeladen für sich zu werben“ lädt Koska ein. A.K.

2.Oldtimertreffen in Cammer, am 11.07.2010 von 12.00 – 16.00 Uhr

flyer_oldtimertreffen_2010.pdf

22.08. Festakt anläßlich der Verleihung der Zelterplakette

Mühlentag mit Kinderfest

2009

ab 10.00 Uhr an der Mühle

Mühlentag in Kinderhand Cammer: ein Termin - zwei Ereignisse

Der Pfingstmontag gehört traditionell den Mühlen und deren Freunden. Seit vielen Jahren öffnen an diesem Tag die häufig sonst geschlossenen Technikdenkmäler ihre Pforten. Egal ob durch Wind- oder Wasserkraft betrieben. In diesem Jahr fällt der Pfingstmontag auf den 1.Juni, ein weiteres traditionsreiches Datum. Bis vor 20 Jahren gehörte der Tag ausschließlich den Kindern, es war der Kindertag. Durch dieses seltene zusammentreffen der Ereignisse wurde der Dorfverein Cammer inspiriert „zwei Fliegen mit einer Klappe zu schlagen“ und den Kindertag mit einem Fest an der Bockwindmühle zu feiern. Wo sonst als in Cammer, dem Zweimühlendorf, sollte man der alten Technik gedenken. Leider wird in diesem Jahr an der Mühle von Eberhardt Rosenmüller kein Fest gefeiert, diese Mühle ist allerdings immer noch tätig und kann innerhalb der Geschäftszeiten das ganze Jahr über betreten werden. Rosenmüller liefert seine Mehle in einem Umkreis von bis zu 50 km rund um Cammer an Bäckereien. Die im letzten Jahr wieder eröffnete Bockwindmühle wird in diesem Jahr der alleinige Mittelpunkt bleiben. Windmüller Paul Hänsch wird stolz das von ihm betreute Bauwerk zeigen und Führungen anbieten. Auf dem Platz vor der Mühle sind Kinder die Hauptakteure. Vom Ponyreiten und einem bäuerlichen Streichelzoo mit Kaninchen, Kälbern, Zicklein und Geflügel bis zu den kleinen Lämmchen wird man einiges sehen. „Land aktiv“, ein Projekt des Bauernverbandes bringt ein Kuhmodell mit, hier kann das Melken geübt werden, weitere Spiele sind vorbereitet. Die Reiter vom Pferdehof Großbriesen werden ihre Reitkünste präsentieren. Ein Mitmachzirkus, eine Fussballschußgeschwindigkeitsmessmaschine (schönes Wort) und Torwände werden nach Talenten des Kickerns Ausschau halten, des SV Kloster Lehnin ist dabei. Der Besuch von Spielerinnen von Turbine Potsdam ist noch nicht ganz gesichert. Märchentanten werden Müller und Mühlenmärchen vortragen. Aischa Kintscher aus Hammerdamm wird die Kinder zu den unterschiedlichen Spielen anregen. Die Jugendfeuerwehr bietet Dosentreffen mit dem Wasserschlauch an und die Angler sind mit Zielangeln vor Ort. Selbstverständlich gibt es die frisch gemachten Waffeln, Kuchen von den Dorffrauen gebacken, Bratwürstchen und Getränke vom Jugendclub serviert. „Wir laden alle aus Nah und Fern ein, mit uns mitzufeiern und mitzuspielen“ fordert Andreas Koska, der Vorsitzender des Dorfvereins zum Kommen auf. Cammer, Pfingstmontag 01.06.2009 von 11.00 – 17.00 Uhr Kontakt: Gudrun Schmidt 033835 – 317 Andreas Koska (ab 29.05.) 0172 313 34 03

cammer/aktuell.txt · Zuletzt geändert: 25.04.2017 13:18 von andreas_koska
Nach oben
CC Attribution-Noncommercial-Share Alike 4.0 International
Driven by DokuWiki Recent changes RSS feed Valid CSS Valid XHTML 1.0